Mit dem Deutschen Fundraising-Preis würdigt der Deutsche Fundraising Verband (DFRV) besondere Leistungen in der Spendenwerbung. Die Auszeichnung ist der bundesweit wichtigste Branchenaward und wird jährlich im Rahmen des Deutschen Fundraising-Kongresses verliehen, der 2018 vom 18. bis 20. April in Kassel stattfindet.

Als Preisträgerin oder Preisträger des Deutschen Fundraising-Preises erhalten Sie mit Ihrer Organisation eine weitreichende öffentliche Aufmerksamkeit und bekommen für Ihre Arbeit Anerkennung aus dem gesamten Dritten Sektor. Zusätzlich stärkt eine solche Auszeichnung die Wertschätzung Ihrer Arbeit in der Organisation, insbesondere bei Ihrem Vorstand und der Geschäftsführung.

Zahlreiche PreisträgerInnen aus Deutschland haben anschließend den Global Award for Fundraising auf dem IFC, dem internationalen Fundraising Kongress in Noordwijkerhout, gewonnen.

Vergeben wird der Preis durch die Mitglieder der unabhängigen Jury. Ihr gehören Expertinnen und Experten des Deutschen Fundraising Verbandes aus dem Agenturbereich, der Forschung und verschiedenen Non-Profit-Organisationen an.

Die Bewerbungsphase für den Deutschen Fundraising-Preis 2018 beginnt in Kürze.

Die Preisträger des Deutschen Fundraising-Preises 2017


Die Preisträger 2017 (c) Jula Halsinger/Deutscher Fundraising Verband

Der 1. Preis geht an den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Gewürdigt wird das E-Mail-Fundraising für eine spendenbasierte ganzseitige Zeitungsanzeige in der Süddeutschen Zeitung im Rahmen der Kampagne "Gemeinsam gegen Glyphosat". Der BUND wurde in der Sparte Digitales/Crossmedia nominiert. Besonders beeindruckt hat die Jury die erfolgreiche Diversifikation der Kanäle und der Einsatz der unterschiedlichen Instrumente. Dass neben der Erzielung von Awareness dann auch erfolgreich Dauerspender geworben wurden, zeugt vom Geschick der Fundraiser. Sie haben die Kanäle optimal genutzt und die Zielgruppen effektiv angesprochen. So wurde nicht nur das Kampagnenziel erreicht, sondern die Arbeit des BUND auch nachhaltig gefördert. Während und nach der Kampagne wurden die Beteiligten kontinuierlich und transparent informiert.

Der 2. Preis geht an German Doctors e.V. für die Aktion „Osteroder zeigen Herz“.

Eingereicht wurde die Kampagne im Bereich "Kleines Budget/Große Wirkung". Die Jury hat sich für dieses Projekt entschieden, weil sich hier junge Leute mit einer lokalen Kampagne ein klares Spendenziel für ein Anliegen in der Ferne unter geschickter Einbindung lokaler Prominenz gesetzt hatten. Dabei zeigten sie, dass sich mit geringem Geldeinsatz und viel persönlichem Engagement auch in kleinem Umfeld Großes erreichen lässt.

Der 3. Preis geht an die Organisation Whale and Dolphin Conservation für ihre Unternehmenskooperation „Weniger Plastik ist Meer – WDC und Brita GmbH für den Schutz der Meere vor Plastikmüll".

Der Jury gefiel die inhaltliche Verbindung der Zielsetzung der weltweit tätigen Wal- und Delfinschutzorganisation mit den Produkten eines weltweit expandierenden, mittelständischen Kooperationspartners. Dazu nutzten sie auch ein mit viel Öffentlichkeitsarbeit verbundenes Firmenjubiläum. Die mittelständische Struktur des Unternehmens begünstigt die persönliche Einbeziehung der Mitarbeitenden und den nachhaltigen beiderseitigen Nutzen der Zusammenarbeit.

Die Ehrung als „Herausragende Persönlichkeit“ geht an Jonathan Heimes, den alle Johnny nannten.

Der Darmstädter Fußballfan und hessische Jugend-Tennismeister erkrankte mit vierzehn Jahren an Krebs. Unter dem Leitspruch "Du musst kämpfen" beschloss er, sich für andere krebskranke Kinder und Jugendliche einzusetzen. Er gründete eine gemeinnützige Gesellschaft und sammelte mit dem Erlös seiner mit dem Leitspruch bedruckten Motivationsbändchen und anderen Aktionen lokal und überregional Spenden. Er trat im Fernsehen auf und spannte Prominente wie die Weltklasse-Tennisspielerin Andrea Petković ein, an deren Seite er einst trainiert hatte. Mehr als 350.000 Euro kamen zusammen. Durch seine Vorbildfunktion unterstützte er auch die Mannschaft des SV Darmstadt 98 bei ihrem Aufstieg in die erste Bundesliga. Im März 2016 ist er nach mehreren Rückfällen mit 26 Jahren seiner Krankheit erlegen. Erstmals in der Bundesligageschichte wurde für einen Fußballfan eine Schweigeminute im Stadion abgehalten. Das Stadion am Böllenfalltor trägt in der laufenden Spielzeit seinen Namen. Die Firma Merck verzichtete für ein Jahr auf ihr Namensrecht. Das ist einzigartig. Mit der Ehrung als Herausragende Persönlichkeit würdigen Jury und Vorstand des Deutschen Fundraising Verbands posthum das außergewöhnliche Engagement von Johnny Heimes.

 

Die bisherigen Preisträger

Informationen zu den bisherigen Preisträgern finden Sie hier.

Die Jury des Deutschen Fundraising-Preises:


Dr. Christoph Müllerleile

 

 


Gerhard Wallmeyer – Mitbegründer Greenpeace

 

 


Dr. Thomas Kreuzer – Fundraising Akademie Frankfurt/Main

 

 


Arne Peper – Geschäftsführer des DFRV sowie Management- und Fundraising-Berater

 

 


Bettina Trabandt – Centrum für Naturkunde (CeNak), Universität Hamburg

 

 

 

Nina Neef, spendino GmbH, HWR Lehrbeauftragte Marketing

 

 

 

Miriam Wagner-Long, Geschäftsführerin Agentur Zielgenau GmbH


 

 

Kontakt Presseanfragen:

Arne Peper
Geschäftsführer
Deutscher Fundraising Verband
T: 030/ 30 88 31 8-04
M: 0170-3179830
peper@fundraisingverband.de